Im Deutschen

Hier finden Sie Abstracts zu den über das Online-Handbuch publizierten Artikeln zu induktiv aus den Sprachkulturen erschlossenen Konzepten. Hierunter fallen grundlegende sprachkritische Themen wie etwa “Sprachnormierung und Sprachkritik”, “Standardisierung und Sprachkritik” oder etwa “Sprachpurismus und Sprachkritik”. Über den Reiter “Sprachkritik – Europäisch” gelangen Sie zu den Vergleichsartikeln, die diese Themen in sprach- und kulturvergleichender Perspektive (im Deutschen, im Englischen, im Französischen, im Italienischen und im Kroatischen) reflektiert.


Neuer Artikel:

Sprachpurismus und Sprachkritik im Deutschen

Abstract. Sprachpurismus ist eine Form der Sprachkritik, die sich die ‘Reinhaltung‘ der Sprache zum obersten Ziel gesetzt hat. Unter Reinhaltung ist zunächst die Zurückdrängung fremdsprachlicher Einflüsse vor allem im Bereich der Lexik zu verstehen, aber auch Versuche der Herausbildung eines Standards und der Entwicklung einer Hochsprache bzw. Nationalsprache sind Gegenstände des Purismus. Sprachpurismus kann individuell als auch institutionell sein. Die ersten institutionellen Versuche zur Reinhaltung des Deutschen gehen auf die Sprachgesellschaften des 17. Jahrhunderts zurück. Diachron betrachtet hat sich der Fokus des Purismus auf unterschiedliche Aspekte der Sprache und der Sprachverwendung gerichtet; gemeinsam ist allen puristischen Bestrebungen, dass sie in der Regel gesellschaftlich an ein Erstarken des Nationalgefühls gekoppelt sind. Trotz institutioneller Bestrebung und im Gegensatz zu anderen Sprachen ist für das Deutsche der Purismus keine Form der Sprachpolitik, also nicht staatlich gelenkt.

Den vollständigen, zitierfähigen Artikel hier kostenlos lesen und herunterladen.

Zum Artikel “Sprachpurismus und Sprachkritik in europäischer Perspektive”


Standardisierung und Sprachkritik im Deutschen

Abstract.  Standardisierung wird vor allem im Bereich sprachhistorischer und varietäten- bzw. soziolinguistischer Arbeiten behandelt. In der germanistischen Sprachkritik wurde die Rolle von Standardisierung bislang noch nicht eingehend betrachtet. Zu beobachten ist allerdings, dass Standardisierungsgesichtspunkte in der germanistischen Sprachkritik zur Erklärung sprachkritischer Fragestellungen oder als Beurteilungskriterium herangezogen werden. In dem vorliegenden Artikel werden Formen der Sprachreflexion und Sprachkritik als Regulierungsmomente dargestellt, um Mündlichkeit und Schriftlichkeit an Standards auszurichten. Zum einen werden Instanzen benannt (z. B. Kirche, Adel, Bürgertum, Gelehrte, Sprachgesellschaften, Schriften oder rhetorisch-stilistische Prinzipien), die im Standardisierungsprozess als Orientierung herangezogen wurden, zum anderen werden Bereiche genannt (z. B. Lexik, Syntax), die standardisiert werden sollten. Neben der historischen Perspektive, liefert der Artikel einen Blick auf gegenwärtige Fragestellungen der Standardisierung, die mit Sprachkritik in Zusammenhang stehen.

Den vollständigen, zitierfähigen Artikel hier kostenlos lesen und herunterladen.

Zum Artikel “Standardisierung und Sprachkritik in europäischer Perspektive”


Sprachnormierung und Sprachkritik (Sprachnormenkritik) im Deutschen

Abstract. Sprachnormen und Sprachnormierungsprozesse hängen unmittelbar mit Sprachreflexion und Sprachkritik zusammen. Entweder werden Sprachnormen und Sprachnormierungsprozesse linguistisch beschrieben oder linguistisch / laienlinguistisch bewertet. In der linguistisch begründeten Sprachkritik der 1980er Jahre wird unter dem Paradigma der Sprachnormenkritik der Prozess der Sprachnormierung beobachtet und beschrieben. Sprachnormen und Sprachnormierungsprozesse werden in sprachhistorischer Perspektive aber bereits viel früher in intellektuellen Kreisen reflektiert und kritisiert. Auch in gegenwärtiger Perspektive sind im laienlinguistischen Bereich Bestrebungen zu verzeichnen, mittels Sprachkritik Einfluss auf Sprachnormen und Sprachnormierungsprozesse zu nehmen. Seit den 2000er Jahren setzen sich wiederum Linguistinnen und Linguisten zum Ziel, Sprachnormen und Sprachnormierung zunächst zu beschreiben und dann nach linguistischen Kriterien zu bewerten. In dem Artikel wird ein Sprachnormenkritikbegriff vertreten, der auf einem Kontinuum von eher Ausdrucksmöglichkeiten abwägenden bis hin zu eindeutig positionsbezogenen Sprachbetrachtungen zu verorten ist, und sowohl die linguistische als auch die laienlinguistische Perspektive mit einbezieht. Unter Sprachnormenkritik wird hier also eine Reflexion der Sprachnormen und Sprachnormierungsprozesse verstanden, in der die Kriterien explizit (eher beschreibend oder eher bewertend) formuliert oder implizit praktiziert werden.

Den vollständigen, zitierfähigen Artikel hier kostenlos lesen und herunterladen.

Zum Artikel “Sprachnormierung und Sprachkritik in europäischer Perspektive”